Medizininformatik in Deutschland

Deutsches Krebsforschungszentrum
Heidelberg

Projektpartner im Konsortium HiGHmed

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg ist die größte biomedizinische Einrichtung in Deutschland. Seine breitgefächerten Erkenntnisse und Erfahrungen aus 50 Jahren Forschung sowie die exzellente biomedizinische Infrastruktur fließen in das Konsortium HiGHmed ein. Spezialisierte Hochleistungscomputer können die Gene von Krebspatienten schnell analysieren und hochauflösende Bilder der Tumoren erstellen. Gemeinsam mit den Datenintegrationszentren in Heidelberg, Göttingen, Hannover und Köln werden diese Informationen zusammen mit allen Diagnose- und Therapiedaten der Patienten ausgewertet und verglichen. Ziel ist es, daraus neue Erkenntnisse für die Krebstherapie zu gewinnen. Im Fokus stehen dabei zunächst seltene Tumoren der Leber, der Galle und der Bauchspeicheldrüse (Pankreas). Die Federführung für diesen Anwendungsbereich liegt im HiGHmed-Konsortium beim DKFZ.

DKFZ

Onkologie

Je mehr die behandelnden Ärzte über einen Tumor wissen, desto gezielter können sie ihn behandeln. Das DKFZ in Heidelberg verfügt über langjährige Erfahrung in der Erfassung und Speicherung von biomedizinischen Daten, die den Tumor eines Patienten individuell und präzise charakterisieren. Mit Computerprogrammen lassen sich diese Daten – von molekulargenetischen und radiologischen Befunden bis hin zu Blutwerten – zusammenfassen. Anschaulich aufbereitet sollen die Daten den Ärzten helfen, jeden Patienten bestmöglich zu behandeln. Auch die Lebensqualität der Patienten fließt in die Auswertung der Daten mit ein. Besonderes Augenmerk legen die DKFZ-Forscher im HiGHmed-Konsortium zunächst auf seltene Tumoren der Leber, der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und der Galle.

Videos

Die Medizininformatik-Initiative des BMBF – Daten gemeinsam nutzen

Mit rund 160 Millionen Euro fördert das BMBF von 2018 bis 2021 die digitale Vernetzung von Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen. Der Animationsfilm zeigt, wie die Medizininformatik dazu beitragen wird, Krankheiten besser zu verstehen und wirkungsvoller zu behandeln. © BMBF


Medizininformatik: Ein Schatz, den es zu heben gilt

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) zeigt schon heute, wie die Digitalisierung die medizinische Forschung stark verändert. Hier sucht man mithilfe von Datenanalysen nach Wirkstoffen gegen Alzheimer oder Parkinson. © BMBF