Medizininformatik in Deutschland

ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA
Berlin

Projektpartner im Konsortium SMITH

Damit Patienten besser versorgt werden können, will SMITH alle wichtigen Behandlungsinformationen per Computer erfassen, zusammenführen und den Ärzten zur Verfügung stellen. Jeder Arztbesuch und jeder Krankenhausaufenthalt eines Patienten erzeugt zahlreiche Dokumente, z.B. Arztbriefe oder Befunde, die in natürlicher Sprache verfasst sind. Sie enthalten viele wichtige Informationen über die Patienten: Wie lauten die Diagnosen? Welche Behandlungen und Laboruntersuchungen wurden durchgeführt? Und welche Medikamente erhalten die Patienten? Um all diese Informationen auswerten und den Ärzten bereitstellen zu können, muss SMITH die natürliche Sprache der Dokumente computerbasiert verarbeiten. Die „ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA“ hilft dem SMITH-Konsortium eben diese Basisinformationen in medizinischen Dokumenten zu erkennen und aus verschiedensten klinischen Systemen zusammenzuführen. Die gebündelten Informationen können den Ärzten helfen, Leben zu retten. Und den Forschern helfen sie, Krankheiten genauer zu verstehen und neue, bessere Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Dabei fokussiert SMITH zunächst zwei medizininformatische Anwendungsbeispiele aus den Bereichen der Intensivmedizin und der Behandlung von Infektionen.

ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA

Videos

Die Medizininformatik-Initiative des BMBF – Daten gemeinsam nutzen

Mit rund 160 Millionen Euro fördert das BMBF von 2018 bis 2021 die digitale Vernetzung von Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen. Der Animationsfilm zeigt, wie die Medizininformatik dazu beitragen wird, Krankheiten besser zu verstehen und wirkungsvoller zu behandeln. © BMBF


Medizininformatik: Ein Schatz, den es zu heben gilt

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) zeigt schon heute, wie die Digitalisierung die medizinische Forschung stark verändert. Hier sucht man mithilfe von Datenanalysen nach Wirkstoffen gegen Alzheimer oder Parkinson. © BMBF