Medizininformatik in Deutschland

Universität Augsburg
Universitätsklinikum Augsburg

Projektpartner im Konsortium DIFUTURE

Prof. Bernhard Bauer forscht am Institut für Informatik in Augsburg. Als Partner für zukünftige, robuste und sichere Software-intensive Systeme entwickelt seine Arbeitsgruppe Methoden und Konzepte, die Entwicklung, Betrieb und Wartung dieser Systeme ganzheitlich unterstützen. Zusammen mit vielen anderen Standorten der Medizininformatik-Initiative hat die Universität Augsburg dabei auch ein bereits abgeschlossene Projekt unterstützt:

  • Daten zu Bioproben: Die Vernetzung von Biobanken und Datenintegrationszentren vergrößert die Basis der datenbasierten Gesundheitsforschung. Das hilft Forschenden, Krankheiten und ihre Variationen präziser zu erkennen und Therapien zu optimieren.

Universität Augsburg, Institut für Informatik

Videos

Die Medizininformatik-Initiative des BMBF – Daten gemeinsam nutzen

Mit rund 160 Millionen Euro fördert das BMBF von 2018 bis 2021 die digitale Vernetzung von Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen. Der Animationsfilm zeigt, wie die Medizininformatik dazu beitragen wird, Krankheiten besser zu verstehen und wirkungsvoller zu behandeln. © BMBF


Medizininformatik: Ein Schatz, den es zu heben gilt

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) zeigt schon heute, wie die Digitalisierung die medizinische Forschung stark verändert. Hier sucht man mithilfe von Datenanalysen nach Wirkstoffen gegen Alzheimer oder Parkinson. © BMBF


So funktioniert die Einwilligung zur Datennutzung für die medizinische Forschung

Voraussetzung für das Forschen mit Daten ist die informierte Einwilligung der Patientinnen und Patienten in die Nutzung ihrer Daten. Wie funktioniert das genau? Wie lange werden die Daten gespeichert und wer darf sie nutzen? Wie wird der Datenschutz sichergestellt und was passiert bei einem Widerruf? © BMBF