Medizininformatik in Deutschland

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel

Projektpartner im Konsortium HiGHmed

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ist eines der größten europäischen Zentren der Universitätsmedizin. Es verbindet internationale Spitzenforschung mit interdisziplinärer Krankenversorgung und bildet die Ärzte der kommenden Generation aus. Im einzigen Maximalversorger und größten Arbeitgeber des Landes sorgen mehr als 13.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 80 Kliniken und Instituten mit dem gesamten Spektrum der modernen Medizin für eine höchst individuelle Versorgung der Menschen in Schleswig-Holstein.
Das Team der Medizinischen Informatik des Instituts für Medizinische Informatik und Statistik (IMIS) um Professor Bergh hat umfangreiche Erfahrungen in der Anwendung von Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen und dem Wissensmanagement in der Medizininformatik. Der Aufbau eines Medizinischen Datenintegrationszentrums (MeDIC) im UKSH führt die Datenbestände des Universitätsklinikums in einer zentralen Infrastruktur zusammen.
Das MeDIC unterstützt gleichermaßen Patientenversorgung und Forschung. Es stellt verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Daten abgefragt und analysiert werden können. Es bildet eine ideale Plattform für den zukünftigen Einsatz von Verfahren der Künstlichen Intelligenz.
Als einer der Standorte des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung e.V. bringt das UKSH seine langjährigen Erfahrungen und wertvolle Datensätze für den Anwendungsfall Kardiologie in das HiGHmed-Konsortium ein.
Über ein eigenes Portal können Patienten Einblick in ihre Datenbestände erhalten. Sie können selbst weitere Daten erfassen und verfolgen, wie Forscher und Ärzte ihre Daten nutzen. Alle Aspekte der Datensicherheit und des Datenschutzes werden durch die breite Kompetenz innerhalb des Konsortiums abgedeckt.
Ein weiteres wichtiges Ziel des IMIS-Teams ist es, medizininformatische Schlüsselkompetenzen zu vermitteln, etwa im Informationsmanagement. Dafür entwickelt das IMIS im Rahmen des gemeinsamen Lehr- und Schulungsangebots von HiGHmed Fortbildungsangebote für Ärzte und Mitarbeiter aus anderen Gesundheitsberufen.

Sektion Medizinische Informatik im IMIS
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH)
Kardiologie und Angiologie am UKSH

Kardiologie

HiGHmed will die Therapie von Patienten mit Herzinsuffizienz verbessern. Im Fokus steht die Früherkennung einer Verschlechterung der Herzfunktion. Hierzu sollen medizinische Daten von Herzpatienten des Klinikums, aber auch im häuslichen Umfeld erfasste Daten einbezogen und mit Forschungsergebnissen zusammengeführt werden.
Als einer der Standorte des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung e.V. bringt das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein dabei seine langjährigen Erfahrungen und wertvolle Datensätze für den Anwendungsfall Kardiologie in das HiGHmed-Konsortium ein.

Videos

Die Medizininformatik-Initiative des BMBF – Daten gemeinsam nutzen

Mit rund 160 Millionen Euro fördert das BMBF von 2018 bis 2021 die digitale Vernetzung von Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen. Der Animationsfilm zeigt, wie die Medizininformatik dazu beitragen wird, Krankheiten besser zu verstehen und wirkungsvoller zu behandeln. © BMBF


Medizininformatik: Ein Schatz, den es zu heben gilt

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) zeigt schon heute, wie die Digitalisierung die medizinische Forschung stark verändert. Hier sucht man mithilfe von Datenanalysen nach Wirkstoffen gegen Alzheimer oder Parkinson. © BMBF