Medizininformatik in Deutschland

Lungenkrankheiten

Atemwegserkrankungen sind auf dem Vormarsch. Asthma und Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen – kurz COPD – sind die häufigsten chronisch entzündlichen Erkrankungen der Atemwege. Oft beeinträchtigen sie die Lebensqualität der Betroffenen erheblich. Asthma betrifft vor allem Kinder. Viele leiden auch als Erwachsene noch unter Atemnot, oft ausgelöst durch Umweltstoffe. Die COPD tritt meist ab dem 40. Lebensjahr auf – Hauptursache ist Tabakrauch.

Die biologischen Mechanismen beider Krankheiten können sich von Patient zu Patient im Detail unterscheiden. Je genauer diese Varianten den Patienten zugeordnet werden können, desto gezielter können die Ärzte therapieren. Um sie dabei zu unterstützen, analysieren Forscher des MIRACUM-Konsortiums die Daten zahlreicher Asthma- und COPD-Patienten. Mit moderner IT suchen sie nach Merkmalskombinationen – beispielsweise bestimmten Blutwerten oder Lungenfunktionswerten –, die zuverlässig Auskunft darüber geben, welche Behandlung für einen Patienten die jeweils aussichtsreichste ist. Bei der Analyse der Datenschätze sollen die Computerprogramme sogar lernen, individuelle Krankheitsrisiken und -verläufe immer besser vorherzusagen. „Deep Learning“ nennen Informatiker solche maschinellen Lernprozesse auf dem Forschungsgebiet der Künstlichen Intelligenz. Sie sollen helfen, die Heilungschancen von Asthma- und COPD-Patienten zu verbessern.

Standorte

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Justus-Liebig-Universität Gießen
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Philipps-Universität Marburg
Universitätsmedizin Mainz

Videos

Die Medizininformatik-Initiative des BMBF – Daten gemeinsam nutzen

Mit rund 160 Millionen Euro fördert das BMBF von 2018 bis 2021 die digitale Vernetzung von Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen. Der Animationsfilm zeigt, wie die Medizininformatik dazu beitragen wird, Krankheiten besser zu verstehen und wirkungsvoller zu behandeln. © BMBF


Medizininformatik: Ein Schatz, den es zu heben gilt

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) zeigt schon heute, wie die Digitalisierung die medizinische Forschung stark verändert. Hier sucht man mithilfe von Datenanalysen nach Wirkstoffen gegen Alzheimer oder Parkinson. © BMBF